Fairnergy Logo
Blog
29. November 2022

Gemeinschaftssinn als wichtiger Bestandteil des Klimaschutzes  

Warum der Kampf gegen den Klimawandel auch ein Kampf gegen unsere Ellenbogengesellschaft ist 

Überall auf der Welt wird sich täglich mit vollem Einsatz für die Erhaltung unserer Welt eingesetzt. Wissenschaftler*innen weisen jedoch darauf hin, dass die Zeit drängt und das Entscheidungstempo angezogen werden muss, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen. Doch für schnelle Erfolge fehlt eine konforme Handlungsstrategie der Industrienationen des globalen Nordens. Auch die Bevölkerung sei gefragt, ihre Lebensweise nachhaltiger und mehr im Sinne der Gesellschaft zu gestalten. So ist der Kampf gegen den Klimawandel auch zum Kampf gegen eine Ellenbogengesellschaft geworden. Gemeinschaftsdenken ist ein wichtiger Hebel Im Prozess der Klimawende. Deswegen beschäftigt sich dieser Artikel mit dem Zusammenhang von Gemeinschaftssinn und Nachhaltigkeit, mit Argumenten für einen gemeinnützigeren Lebensstil und mit Zielen, die bereits durch Gemeinschaftssinn erreicht wurden. 

Was versteht man unter Gemeinschaftssinn? 

Gemeinschaftssinn beschreibt ein soziales Bestreben, nach dem Wohle der Gemeinschaft zu handeln, auch wenn dies für das Individuum bedeutet, das Eigeninteresse hintenanzustellen. Die Mehrheit wird dabei priorisiert und das Bedürfnis von Minderheiten vernachlässigt. Trotzdem wird bei Entscheidungen versucht, eine Lösung zu finden, die dem Wohle Aller dient und ein langfristiges Ziel verfolgt: Die Stabilisierung des Gemeinwohls. Diese sollte als das höchste Gut angesehen werden, dass es zu erreichen gilt. Dies bezieht sich sowohl auf in einer Gemeinschaft lebende Einzelpersonen als auch auf politische Entscheidungsträgerinnen. Eine Gemeinschaft ist eine Gruppe von Personen, die durch gemeinsame Anschauungen oder Ähnliches untereinander verbunden sind. Durch den Umstand des gemeinsamen Lebensraumes und dem Interesse diesen zu schützen, bildet die gesamte Weltbevölkerung ebenfalls eine Gemeinschaft. 

Wie hängen Gemeinschaftssinn und Nachhaltigkeit zusammen? 

Nachhaltigkeit und Gemeinschaftsdenken verfolgen das gleiche Ziel: Eine Welt oder Gemeinschaft, in der niemand Leid erfährt. Bei einer nachhaltigen Lebensweise steht dabei vor allem die Erhaltung unseres Ökosystems und damit unseres Lebensraums im Vordergrund. Wer nachhaltig denkt und handelt, handelt somit im Sinne des Allgemeinwohls. Denn ein glückliches, unbeschwertes und ungetrübtes Leben setzt eine gesunde Umwelt voraus, die den Menschen nicht durch Extremwetterkatastrophen, Dürreperioden oder einen steigenden Meeresspiegel gefährdet. Wer in anderer Richtung an erster Stelle zum Zwecke der Gemeinschaft handeln möchte, muss im Umkehrschluss auch nachhaltige Entscheidungen treffen, um der Gemeinschaft eben dieses unbeschwerte und sorgenfreie Leben zu ermöglichen. Gemeinschaftssinn und Nachhaltigkeit gehen somit Hand in Hand und bedingen sich gegenseitig. Was bedeutet das für uns? Dass ein „gutes Leben für alle“ durchaus möglich ist! Wenn wir uns von unserer vorherrschenden Wachstumsideologie trennen und das Gemeinwohl über das Wirtschaftswachstum stellen würden, könnten wir beachtliche Erfolge im Klima- und Bevölkerungsschutz erzielen. 

Du möchtest wissen, wie du dein Leben nachhaltiger gestalten kannst, um einen gemeinnützigeren Lebensstil zu verfolgen? Klicke dich hier zu Vorschlägen und Tipps für eine verantwortungsvollere Lebensweise. 

Frau in rotem Kleid steht vor einem großen Baum in der Blumenwiese und genießt die Natur. Symbolisiert Klimaschutz und die Wichtigkeit der Natur.

Wie du Menschen in deinem Umfeld zu Entscheidungen im Sinne des Gemeinwohls überzeugen kannst 

Du kennst diese Situation wahrscheinlich: Du befindest dich gerade in einem Gespräch mit einer Person, die du zu einer nachhaltigeren Lebensweise bewegen möchtest und dir fehlen Argumente, die für ein gemeinschaftlicheres Denken und Handeln sprechen würden. So schaffst du es hoffentlich sie zu überzeugen: 

  • Ihnen die Tür zu anderen Denkweisen öffnen: Viele Menschen kommen aus unterschiedlichsten Gründen selten oder gar nicht dazu, sich in andere Gruppen hineinzuversetzen, weil ihnen schlichtweg der persönliche Bezug fehlt. Das führt oft dazu, dass sie eher im Sinne ihres eigenen Wohls oder das, ihrer eigenen Gruppe handeln. Denn tatsächlich ist Mitgefühl ein treibender Faktor, wenn es um die Entscheidung zum Wohle anderer geht. Versuche emotionale Nähe zum Thema herzustellen (zB. „Du würdest diese Zukunft für deine eigenen Kinder auch nicht wollen“ oder „Stell dir vor du wärst an ihrer Stelle“) 
  • Zeige ihnen die Vorteile des Gemeinschaftsdenkens: Neben Nachhaltigkeit gibt es noch viele weitere Vorzüge des Gemeinschaftssinns. Was viele als Karma bezeichnen ist eine leicht nachvollziehbare soziale Wechselwirkung. Wenn du zum Wohle anderer handelst, sind diese eher gewillt auch etwas Gutes für dich oder die Gemeinschaft zu tun. Dazu kommen Verlass auf Andere, ein stärkeres Sicherheitsgefühl und positive Auswirkungen auf Psyche und Gesundheit! 
  • Möglichkeiten der Teilhabe aufzeigen: Viele Menschen handeln auch nur nach ihren eigenen Interessen, weil sie sich machtlos im Kampf gegen soziale Ungerechtigkeiten oder den Klimawandel fühlen. Zeige ihnen Möglichkeiten der Partizipation und wie auf diesen Wegen bereits viele Ziele erreicht wurden. Im nächsten Abschnitt findest du ein paar Beispiele. 

Wie weit hat Gemeinschaftssinn uns schon im Kampf gegen den Klimawandel gebracht? 

  • Klimaschutz gilt seit 2021 in Deutschland als Menschenrecht: Nach einer von Greenpeace unterstützten Klage hat das deutsche Bundesverfassungsgericht das Klimaschutzgesetz für verfassungswidrig erklärt und den Staat zu einer dringenden Überarbeitung aufgefordert. Die Regierung reagierte auf dieses Urteil mit dem Ziel die Reduzierung der Treibhausgasemissionen auf 65% zu erhöhen. Und dies ist nicht der einzige Erfolg, bei dem Gemeinschaftsdenken seine Wirkung gezeigt hat! 
  • Aufschwung der Elektromobilität: Immer mehr Menschen nutzen Elektrofahrzeuge, obwohl sie teurer in der Anschaffung sind. Im Jahr 2010 waren gerade mal 17.000 Elektroautos auf den Straßen der Welt unterwegs. Im Jahr 2019 waren es schon schätzungsweise 7,2 Millionen, die Hälfte davon in China. Für wirksamen Klimaschutz brauchen wir natürlich nicht nur eine Wende der Antriebsart, sondern auch eine umfassende Mobilitätswende hin zu weniger Individualverkehr. Trotzdem: Weiter so! 
  • Aufklärung: Der Irrglaube, dass der Klimawandel, so wie er zu diesem Zeitpunkt stattfindet, gar nicht menschengemacht sei und wir deswegen auch keinen Einfluss auf sein Fortschreiten nehmen könnten, hält sich leider immer noch wacker. Trotzdem geben Klimaaktivist*innen jeden Tag alles, um die Bevölkerung mehr über die Umweltveränderungen und ihre Folgen aufzuklären und legen damit den Grundstein für alle erfolgreichen Petitionen, Volksbegehren und Proteste. Und dies ganz uneigennützig und dank den sozialen Medien immer großflächiger. 
  • Unsere Partner sind ebenfalls ein hervorragendes Beispiel für Organisationen und Unternehmen, die mit Solidarität als Motivation bereits einiges erreichen konnten – und mit fairnergy könnt ihr Teil davon sein! Informiere dich hier über die großartigen Projekte, die mit der Hilfe von Gemeinschaftsdenken schon umgesetzt wurden. 

Melde dich jetzt für unseren Newsletter an, um noch mehr nützliche Informationen und Tipps rund um eine solidarischere und nachhaltigere Lebensweise zu erhalten! Einfach runterscrollen und anmelden.

Du willst auch Teil der Community werden und das meiste aus der THG-Quote holen?

Windkraftwerke auf einer Wiese im Morgengrauen
27. Januar 2023

Investieren oder Spenden? – Zwei Finanzierungsarten im Vergleich