Suche
Blog
23. August 2023

THG-Quote Änderungen: Die wichtigsten 3 Punkte der neuen Richtlinie

Am 28.06.23 wurde eine Änderung der 38. BImSchV beschlossen, die die Richtlinien der THG-Quote betreffen. Diese Verordnung ist neben dem BImSchG die wichtigste Grundlage für die THG-Quote und enthält nun weitreichende Änderungen, die größtenteils bereits für das Quotenjahr 2023 gelten. Die neue Regulatorik ist seit dem 29.07. gültig. 

Alles für euch Relevante zu den THG-Quote Änderungen haben wir in einer kurzen Übersicht zusammengefasst: 

Die wichtigste Info der THG-Quote Änderungen für euch: Die Beantragung von Quoten über die Pauschalanrechnung über Fahrzeugscheine darf in Zukunft nur noch bis zum 15.11. des laufenden Quotenjahres beim UBA erfolgen. Jede*r, der erst danach Halter*in eines Fahrzeuges wird, kann für das entsprechende Jahr keine Quote mehr erhalten. Diese Änderung ergibt aus Umweltsicht insofern Sinn, dass ein E-Fahrzeug, welches erst zum Ende des Jahres zugelassen wird, kaum noch nennenswert Strom „tankt”, über die THG-Quote aber die komplette Jahresmenge gutgeschrieben bekommen würde. Aus der Sicht unserer Community ist es aber natürlich eine ungemütliche Anpassung. 

1. Geänderte Fristen für die Beantragung der THG-Quote

Aufgrund der neuen Frist müssen auch wir als Dienstleister unsere Annahmefristen entsprechend der THG-Quote Änderungen anpassen, um euch die Abwicklung der Quote garantieren zu können. Daher geht unsere Meldungsfrist dieses Jahr bis zum 31.10.2023. Dies betrifft lediglich die Meldung von E-Fahrzeugen. Ladestrom ist von den THG-Quote Änderungen nicht betroffen und kann weiterhin bis zum 28.02. des Folgejahres an das UBA gemeldet werden. Die Registrierung bei fairnergy ist für Strommengen aus öffentlichen Ladepunkten bis zum 15.01. möglich. Diesen Ladestrom melden wir auch weiterhin zweimal jährlich ans UBA.

Sichert euch jetzt noch eure Prämie und registriert euch direkt für die THG-Quote. 

2. Quotenberechtigung für zulassungsfreie Kleinfahrzeuge (E-Zweiräder)

Zulassungsfreie Kleinstfahrzeuge sind leider nicht mehr ohne weiteres THG-quotenberechtigt. Bisher galt als Nachweis für die Quotenberechtigung von Fahrzeugen allein der Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil 1). Alle Fahrzeuge, für die kein Schätzwert definiert war, fielen in die Kategorie „sonstige Fahrzeuge“ und erhielten Quoten äquivalent zu 2 MWh als Pauschale. Somit konnten zulassungsfreie Fahrzeuge durch eine freiwillige Zulassung einen Fahrzeugschein und damit 2 MWh Pauschale erhalten. Mit den neuen THG-Quote Änderungen erhalten zulassungsfreie Fahrzeuge nur noch Quoten, sofern für die entsprechende Klasse durch das UBA ein Emissionsschätzwert veröffentlicht ist. Bisher gibt es nur Schätzwerte für die Klassen M3 (Busse) und N1 (leichte Nutzfahrzeuge). Dadurch haben aktuell alle zulassungsfreien Fahrzeuge keine Quotenberechtigung mehr. 

3. Informationspflicht bei Halterwechsel

Mit der Einführung der neuen Regulatorik gilt die Informationspflicht beim Halterwechsel. Das bedeutet: Wenn innerhalb des Jahres ein E-Fahrzeug verkauft wird, ist der/die bisherige Halter*in verpflichtet, mitzuteilen, ob die Quote bereits in Anspruch genommen wurde und somit für das Jahr nicht mehr zur Verfügung steht. 

Nur noch ein Quotendienstleister pro Verpflichtungsjahr?

Bereits vorherige Entwürfe der 38. BImSchV konnte man so interpretieren, dass nur ein Quotendienstleister pro Ladepunkt bestimmt werden darf und somit die Aufteilung von größeren Mengen Ladestrom auf mehrere Dienstleister nicht erlaubt sein soll. Der Gesetzgeber hat folgende verschärfte Formulierung für öffentliches und nicht-öffentliches Laden gewählt: 
„Die Bestimmung der Person als Dritter, die nicht der Betreiber des Ladepunktes ist, erfolgt durch eine Vereinbarung in Textform. In jedem Verpflichtungsjahr kann von jedem Betreiber nur ein einziger Dritter bestimmt werden.“ 

Ob dies tatsächlich für sämtliche Quoten eines Betreibers (sowohl aus Ladepunkten als auch Fahrzeugen) gelten soll und ob dies für bereits in 2023 getroffene Vereinbarungen ebenfalls gilt, versuchen wir aktuell durch das UBA bestätigen zu lassen. Der Handel von Teilmengen könnte euch möglicherweise jetzt für das ganze Jahr an den entsprechenden Dienstleister binden, sodass wir aktuell solche Vereinbarungen nur eingeschränkt empfehlen können. 

Sobald wir hierzu näheres wissen, informieren wir euch auf unseren Kanälen. Auch zu allen weiteren THG-Quote Änderungen halten wir euch wie gewohnt auf dem Laufenden.

Du willst auch Teil der Community werden und das meiste aus der THG-Quote holen?

zweihorn energy Balkonkraftwerke
28. März 2024

zweihorn ENERGY Balkonkraftwerke: Über Kondome, Finanzierung für Impact-Unternehmen und die Energiewende für alle 

Ein Blatt Papier mit einem Graphen, der die THG-Prämie 2024 darstellt. Graph fällt. Lupe liegt auf dem Blatt und rahmt den fallenden Graphen ein.
6. Februar 2024

THG-Prämie 2024: Bisher keine Aussicht auf eine höhere THG-Quote